Veranstaltungen

Kommende Veranstanstaltungen: Oktober, November ,Dezember


Donnerstag, 31. Oktober 2019 – 20 Uhr

Lesereihe Denkanstöße
Anke Stelling
liest aus "Schäfchen im Trockenen"  - Verbrecher Verlag

Denkanstösse
Autor*innen-Lesungen und Gespräche zum Miteinander und dem Trennenden in der bundesdeutschen Gesellschaft.
Jeweils im Anschluss an die Lesungen erhalten die Zuhörer Gelegenheit zu einem moderiertem Gespräch mit den jeweiligen Autorinnen und Autoren.

Anke Stellings Prosa analysiert auf hoch sensible Weise die Mittelstandsgesellschaft der Gegenwart. Ihre jüngsten Romane ‚Bodentiefe Fenster‘, ‚Fürsorge‘ und ‚Schäfchen im Trockenen‘ bilden zusammengenommen eine Trilogie moderner Gemeinschaft. Mit soziologischer Präzision stellt Anke Stelling dar, wie und mit welchen Konsequenzen heutige Bürgerlichkeit von den antibürgerlichen Werten der 68er infiziert worden ist. (Jurybegründung zum Friedrich-Hölderlin-Preis 2019)
Diese Suada einer Aufsteigerin ist ein Roman geworden, wie es ihn viel zu selten gibt in der deutschen Gegenwartsliteratur: Wütend, intensiv, ein Schlag in die Magengrube.
Preis der Leipziger Buchmesse 2019, SWR-Bestenliste Februar 2019, nominiert zum Franz-Hessel-Preis 2019, von der Frankfurter Rundschau gekürter Geheimtipp der Frankfurter Buchmesse 2018.

www.verbrecherverlag.de/book/detail/941

weitere Lesungen
 
Do., 14. November 2019
Andreas Speit liest aus "Die Entkultivierung des Bürgertums "
 
Do., 5. Dezember 2019
Mixed-Race Wonderwoman
Mithu Sanyal liest und spricht über die drei Is: Identitätspolitik, Intersektionalität und Inderkinder

Ort: AKA 103, Akazienstraße 103, 46049 Oberhausen
Eintritt: 8 €

Freitag, 8. November 2019 – 20 Uhr

The Great Park / Stephen Burch
Singer Songwriter Folk

Jeder Song eine Geschichte, jede Geschichte von optimistischer Schönheit – der Brite Stephen Burch alias „The Great Park“ ist hierzulande schon lange weit mehr als bloß ein Geheimtip.
Ein herausragender, wenn auch unkonventioneller, Sänger und großartiger Texter, der sein Publikum spielend mit auf seine akustische Reise nimmt.
Großes Songwriter-Kino.

Mit unzähligen Akustik-Konzerten im deutschsprachigen Raum, die zumeist in intimer Wohnzimmer-Atmosphäre stattfinden, hat er sich schnell in die Herzen seiner wachsenden Fangemeinde gespielt.

Stephen Burch wurde im Süden von England geboren, verbrachte jedoch den größten Teil seines frühen Lebens damit, herum zu reisen, bevor seine Familie sich im ländlichen Irland niederließ. Auf ihrer Farm steht eine verlassene Hütte, die beinahe in sich zusammenfällt, aber ein Zimmer birgt, das trocken und warm genug ist, um Musik darin zu machen.
Eine klassische Akkustikgitarre und das Klavier der Familie, Bürsten, Töpfe und Metallketten. Bilder von Feldern, Bauernhäusern, Tieren, Verfolgung und Flucht -- Charaktere erscheinen, verschwinden und tauchen an verschiedenen Orten wieder auf.
Als Burch später seine Heimat nach Berlin verlegt, verbinden sich die ländlichen Bilder Englands und Irlands mit denen der alten Straßen der deutschen Hauptstadt zu der Klangdichte und lyrischen Tiefe, die „The Great Parks“ Songs ausmachen. Es sind Reiselieder. Die einenden Motive sind die von todernstem Drama, der Suche nach Heimat und von den Möglichkeiten innerhalb des ´Great Park´.

Pressestimmen:

"Ein kompromissloser Musiker, der mit bestätigtem Optimismus musiziert. Nicht, um davon zu leben, sondern, weil er dafür lebt." (Süddeutsche Zeitung)

"Dass die Folksongs nie ins Kitschige abdriften, hat auch mit Stephen Burchs Gesang zu tun, der alles andere als glatt ist. So zittrig, ja, brüchig kommt er oft daher, dass Conor Obersts Stil von den Bright Eyes dagegen schon fast geschliffen wirkt!“ (Süddeutsche Zeitung)

"Ein Singer-Songwriter ist immer auch Poet. Und Burch ist ein ganz besonderer." (Süddeutsche Zeitung)
 

Ort: AKA 103, Akazienstraße 103, 46049 Oberhausen
Eintritt: 8 €

Dienstag, 12. November 2019 – 19:30 Uhr (20 Uhr Beginn)

RJAZZ Konzertreihe
Marc Brenken (Piano) im Duo mit Nina Lentföhr (Gesang)
„Where the Muddy Mississippi Waters Flow”
RJAZZ AKA 103

 

Die Kölnerin ergründet mit Neugier den Stil der großen Bluesladies aus der Zeit, als der Jazz gerade erst erfunden wurde. Sie liebt den besonderen Sound, der damals entstand, als man noch ohne Mikrophon auskommen musste, ebenso die Direktheit und schlichte Schönheit der Texte. Am heutigen Abend wird neben Klassikern viel Rares zu hören sein, das Nina Lentföhr beim Durchstöbern längst vergessener Aufnahmen entdeckt shat.
www.ninasrustyhorns.de

 

Ort: AKA 103, Akazienstraße 103, 46049 Oberhausen
Eintritt: kostenfrei - Spenden erwünscht - Konzertdauer ca. 2 x 35 Minuten


Donnerstag, 14. November 2019 – 20 Uhr

Lesereihe Denkanstöße
Andreas Speit
liest aus "Die Entkultivierung des Bürgertums "

Denkanstösse
Autor*innen-Lesungen und Gespräche zum Miteinander und dem Trennenden in der bundesdeutschen Gesellschaft.
Jeweils im Anschluss an die Lesungen erhalten die Zuhörer Gelegenheit zu einem moderiertem Gespräch mit den jeweiligen Autorinnen und Autoren.

Sie kommen nicht aus dem Nichts. Und sie sind auch keine Nobodys. Sie sind unsere Nachbarn und uns Nahestehende. Die vermeintlichen Wutbürger sind unter uns – und manchmal sind es auch wir selbst. Die neuen Rechten leben in der Mitte der Gesellschaft.
Vom gesellschaftlichen Rand kamen die extrem Rechten selten. Ihre Positionen schoben sie vielmehr selbst an den politischen Rand. Doch was gestern noch am Rande stand und undenkbar schien, befindet sich nun in der Mitte, geht heute und kann gesagt werden. Es ist eine »Entkultivierung des Bürgertums« im Gange, ein Teil der einstigen Mitte flieht ins Autoritäre.
Andreas Speit fühlt einer Gesellschaft den Puls, in der die politischen Kategorien »Links« und »Rechts« immer unklarer werden. Geht die liberale Gesellschaft ihrem Ende entgegen? Und wenn das Unsagbare wieder sagbar geworden ist, ist das Ausdruck von Normalität oder Wiederkehr von etwas, was wir glaubten, überwunden zu haben?

weitere Lesungen
 
Do., 5. Dezember 2019
Mixed-Race Wonderwoman
Mithu Sanyal liest und spricht über die drei Is: Identitätspolitik, Intersektionalität und Inderkinder

Ort: AKA 103, Akazienstraße 103, 46049 Oberhausen
Eintritt: 8 €

Donnerstag, 5. Dezember 2019 – 20 Uhr

Lesereihe Denkanstöße
Mithu Sanyal
liest und spricht über die drei Is: Identitätspolitik, Intersektionalität und Inderkinder

Denkanstösse
Autor*innen-Lesungen und Gespräche zum Miteinander und dem Trennenden in der bundesdeutschen Gesellschaft.
Jeweils im Anschluss an die Lesungen erhalten die Zuhörer Gelegenheit zu einem moderiertem Gespräch mit den jeweiligen Autorinnen und Autoren.

Mixed-Race Wonderwoman
Worüber reden wir, wenn wir über Rassismus reden? Was bedeutet Schwarz? Was bedeutet weiß? Was dürfen wir überhaupt noch sagen?
Warum hat uns niemand gefragt, bevor die Heimatministerien begründet wurden? Heimat für wen? Und wie viele? Wo kommst du her?
Nein, wo kommst du wirklich, wirklich her? Warum ist „alter weißer Mann“ inzwischen ein Schimpfwort? Und wie finden wir einen Weg heraus aus diesem Dilemma?
Mithu Sanyal liest und spricht über die drei Is:
Identitätspolitik, Intersektionalität und Inderkinder
Dr. Mithu M. Sanyal, Autorin, Kulturwissenschaftlerin und Journalistin.
Für ihre Hörspiele und Feature erhielt sie dreimal den Dietrich Oppenberg Medienpreis. Arbeit für WDR, SWR, Deutschlandfunk, Spiegel, Bundeszentrale für politische Bildung, MISSY Magazine, SPEX etc.
Sie hat eine regelmäßige Kolumne in der taz.

www.sanyal.de
 

Ort: AKA 103, Akazienstraße 103, 46049 Oberhausen
Eintritt: 8 €

Dienstag, 10. Dezember 2019 – 19:30 Uhr (20 Uhr Beginn)

RJAZZ Konzertreihe
Marc Brenken (Piano) im Duo mit Lina Knörr (Gesang)
„Both Sides Now”
RJAZZ AKA 103

 

Ein Abend mit zwei Schwerpunkten: zum einen Joni-Mitchell-Songs, zum anderen Standards aus dem Great American Songbook. Lina Knörr (*2000) gehört zu den vielversprechendsten jungen Jazzsängerinnen Deutschlands. Sie studiert an der Musikhochschule Köln und singt u. a. beim Bundesjugendjazzorchester.

 

Ort: AKA 103, Akazienstraße 103, 46049 Oberhausen
Eintritt: kostenfrei - Spenden erwünscht - Konzertdauer ca. 2 x 35 Minuten