Schritt für Schritt Brücken bauen

Neue Wege zur sozialen Teilhabe

Je länger Arbeitslosigkeit und SGB II-Leistungsbezug andauern, desto schwerer fällt vielen Menschen der Wiedereinstieg in die Erwerbstätigkeit. Betroffene ziehen sich immer mehr aus dem sozialen Leben zurück und isolieren sich und ihre Angehörigen. Auch fällt es ihnen zunehmend schwer, eine Alltagsstruktur beizubehalten und bestehende Hilfsangebote wahrzunehmen.

Dass Langzeitarbeitslose für sich und ihre Familien neue Lebens- und Arbeitsperspektiven entwickeln und am gesellschaftlichen Leben teilhaben, war Ziel des Pilotprojektes „Schritt für Schritt“ (Februar 2014 - November 2015) und wurde im Folgeprojekt „Schritt für Schritt – Brücken bauen“ (bis 31. Dezember 2017) weiterverfolgt. Es wurden neue Wege erprobt, um die soziale Teilhabe von Arbeitslosen und deren Familien durch Losten zu fördern und zu steigern. Menschen, die Erfahrung mit Arbeitslosigkeit haben und deren Auswirkungen kennen, wurden als Lotsen für diese Aufgabe gesucht und geschult. Gemeinsam mit unseren Projektmitarbeiterinnen leisteten die Lotsen Hilfe zur Selbsthilfe und erprobten Schritt für Schritt neue Wege zur sozialen Teilhabe von Arbeitslosen und deren Familien.


Das Projekt wurde in Oberhausen bis zum 31.12.2017 von der RUHRWERKSTATT durchgeführt und vom Land NRW und dem Europäischen Sozialfonds finanziert. Den ausführlichen Ergebnisbericht von 2018 finden Sie hier: Ergebnisberich-Schritt-für-Schritt

Schritt für Schritt Brücken bauen wurde in insgesamt fünf Städten durchgeführt und ist ein Projekt der Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) der Freien Wohlfahrtspflege NRW.


Kontakt:

Elke Dössereck                                                           
Telefon: 0208 / 85756-43                                        
E-Mail: elke.doessereck@ruhrwerkstatt.de                       
 
Gunhild Richter
Telefon: 0208 / 85756-47